Lehrstuhl

Bachelor
Architektur

Master
Stadtplanung


Master
Architektur

Forschung Nachlese Service

english

 

Aktuelle Projekte

CoProGrün
– Co-produzierte Grünzüge als nachhaltige kommunale Infrastruktur

Forschungscampus
Netze der Zukunft (FEN)

StartUfaReg

Gartenstadt der Zukunft

Abgeschlossene Projekte

COST Urban Agriculture Europe
Anschub Horizon Culture of War
Waldlabor Begleitforschung
Expertengespräche Zukunft Rheinisches Revier
Dreiländerpark
Römerschlacht am Harzhorn

Forschungsprojekte vor 2010

Publikationen
www.lohrberg.de

 



   

Abgeschlossenes Forschungsprojekt

Dreiländerpark Raum Aachen-Lüttich-Maastricht

Der Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur hat am 21. Februar die offizielle Zusage für die Leitung des von der EU finanzierten ESPON Projektes „LP3LP“ bekommen. In diesem Projekt wird bis 2014, in Zusammenarbeit mit der Université Libre de Bruxelles und Wageningen University, eine Landschaftsvision für den Dreiländerpark im Raum Aachen-Lüttich-Maastricht erarbeitet. Die Ziele der Landschaftsvision sollen dabei für die regionale Strukturpolitik operationalisiert sowie auf EU Ebene verankert werden.
Innerhalb der bisherigen ESPON Projekte bildet der Dreiländerpark einen neuartigen Typus aus, da über die simultane Verknüpfung von design und policy besonders auf eine Realisierung hingearbeitet wird. Dabei baut das Projekt z.B. auf vorangegangenen Initiativen auf, welche seit 2001 von verschiedenen Akteuren der Region getragen werden.
Im Gebiet des Dreiländerparks leben ca. 2 Millionen Menschen dreier Sprachgruppen mit einer Vielzahl an Lebensstilen und Traditionen. Die Siedlungsstruktur der Region ist polyzentrisch und die Landschaften durch besonders hohe Heterogenität bei einer gleichzeitigen Reichhaltigkeit an natürlichem und kulturellem Erbe gekennzeichnet. In dieser Hinsicht wird das Projekt vor allem der Frage nachgehen, wie sich grenzüberschreitende Herausforderungen und Möglichkeiten für ökologische Struktur, Wassermanagement, Landwirtschaftliche Nutzung, Freizeitinfrastruktur und bebaute Fläche in wechselseitigem Zusammenhang weiterentwickeln können.
Eine analytische Projektphase wird dazu die historische Entwicklung, heutige territoriale Dynamiken, globale Herausforderungen, zusammen mit bestehender Strukturpolitik erfassen. Darauffolgende Phasen werden die gemeinsame Landschaftsvision entwickeln, diese innerhalb von regionaler und europäischer Strukturpolitik verankern und die Resultate schließlich über Publikationen und öffentliche Veranstaltungen an eine breitere Öffentlichkeit kommunizieren.
Der Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur freut sich auf die euregionale Zusammenarbeit mit den Projektpartnern und Akteuren.

Weitere Informationen:
Die Abkürzung ESPON steht für „European Observation Network for Territorial Development and Cohesion”.
ESPON: http://www.espon.eu/main/
Der vollständige Name des Projektes ist: „LP3LP - Landscape Policies for the 3 Countries Park“.
Bestehende Akteursinitiative zum Dreiländerpark seit 2001: http://www.3landenpark.eu