Lehrstuhl

Diplom Bachelor Master Forschung Nachlese Service

english

 

Aktuelle Projekte

Anschub Horizon Culture of War
Expertengespräche Zukunft Rheinisches Revier
Gartenstadt der Zukunft
Waldlabor Begleitforschung
Dreiländerpark

COST Urban Agriculture Europe

Abgeschlossene Projekte

Publikationen
www.lohrberg.de

   

Abgeschlossene Forschungsprojekte

Römerschlacht am Harzhorn


Seit August 2011 erarbeitet der Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur ein Entwicklungskonzept für das Römerschlachtareal am Harzhorn (Landkreis Northeim, Südniedersachsen).
In das Forschungsprojekt werden studentische Projekte eingewoben.

Am Harzhorn wurden nach der Jahrtausendwende Reste einer Schlacht zwischen Römern und Germanen gefunden. Die Funde aus dem 3. Jahrhundert nach Christus verblüffen die Fachwelt: Bisher war man davon ausgegangen, dass römische Verbände in dieser Epoche nicht mehr in das „freie Germanien“ vorgedrungen waren – eine Sensation für die mitteleuropäische Geschichtsschreibung.
Der Fundort - eine bewaldete Erhebung in ländlicher Umgebung mit Dörfern und kleineren Städten - liegt in Sichtweite zur stark frequentierten Autobahn A7 und gilt im Vergleich zu anderen antiken Schlachtfeldern als bestens erhalten.
Neben einer weiteren archäologischen Untersuchung der Fundstätten gilt es nun zu klären, wie das Römerschlachtareal aufbereitet werden kann, um vor Ort zu dokumentieren und zu informieren. Ein Ziel des Entwicklungskonzeptes ist es dabei, das touristische Potential des Harzhorns zu erschließen, um wirtschaftliche Impulse für die Region zu generieren.
Das Konzept erarbeitet neben einer Analyse erste Entwurfsbausteine sowie einen Masterplan für das Areal. Letzterer dient als räumliches Leitbild sowie als Gestaltungsrahmen für anhaltende Prozesse – beispielsweise wechselnde Ausstellungen oder anhaltende Ausgrabungen. Im Zuge der Umsetzung des Masterplans erhalten Studierende die Möglichkeit sich über temporäre Bespielungen des Ortes und Entwürfe für ein Erlebniszentrum in das Forschungsprojekt einzubringen.

Ansprechpartner: Dipl. Ing. Matti Wirth

Megacities

DFG Schwerpunktprogramm:
Megastädte: Informelle Dynamik des Globalen Wandels (SPP1233)
Projekt: "Analysis of informal dynamics in mega urban areas - based on spatial structure and streering  mechanismus focused on water in the Pearl River Delta

Weltweit werden bald mehr Menschen in Städten und Stadtregionen wohnen als auf dem Land. Damit einher gehen große Probleme der Versorgung mit ausreichenden Wohn- und Arbeitsangeboten sowie mit Wasser, Nahrungsmitteln und anderen Grundlagen menschlich würdiger Existenz. Am Beispiel der Städteagglomeration des Perl Flusses in Südostchina sollen die Ursachen für Fehlentwicklungen untersucht und für planerische Vorsorgemaßnahmen aufbereitet werden. Im Zentrum liegen die ökologisch-sozialen Aspekte und die Ausdrucksformen im städtebaulich-landschaftlichen Gesamtgefüge. Die Untersuchungen und Projektbearbeitungen erfolgen in enger Zusammenarbeit mit der Universität der Provinz Guangdong und administrativen Stellen der Stadt Guangzhou.

http://www.megacities-megachallenge.org/
http://www.megaurban-water.org/index.php

Positionslichter

Ausgediente Industrieflächen, Abraumhalden und Baggerseen sowie Hafengebiete bergen eine Fülle städtebaulicher und landschaftsarchitektonischer Entwicklungspotentiale. In einer Reihe ausgesuchter Projekte (z.B. Hamburg-Harburg, Dordrecht, Braunkohlenrevier Köln-Aachen, Ruhrgebiet) sollen allgemeingültige und ortsspezifische Gestaltungsoptionen erarbeitet und konkretisiert werden.

Klang Räume

In einem gemeinsamen Forschungsvorhaben zwischen dem Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur einerseits und der Fakultät für Fine Arts and Design, Universität Nanchang, China, sollen Prinzipien und Gestaltungsvorschläge entwickelt werden, die der Anonymität und Hektik innerstädtischer Bereiche durch Musik und Klanginstallationen begegnet werden kann.

Agra (Uttar Pradesh, Indien) Taj Ecocity

Das Weltkulturerbe Taj Mahal zieht jährlich über 5 Millionen Besucher aus aller Welt nach Agra (Einwohnerzahl 1,5 Millionen;  davon leben 40 % in Elend und Armut).
In einem Masterplan werden Entwicklungsziele und Planungsmaßnahmen aufgezeigt, die zur nachhaltigen Verbesserung der ökonomischen, ökologischen und sozialen Verhältnisse in Agra führen sollen.
Der Tourismus bildet hierbei die stärkste wirtschaftliche Antriebskraft.

Auftraggeber: Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)
in Zusammenarbeit mit Central Pollution Control Board (CPCB), India.
Bearbeitungszeitraum: 02/2002 bis 12/2003
Veröffentlichung: 12/2003Vervielfältigung; Standort: Lehrstuhlbibliothek

Weiter Veröffentlichung zu diesem Projekt
KRAUSE, C.L. and RUCKERT, C. (2004)
The design of Urban Landscape - An Integrated Approach for Town Planning Projects.
in: Periyar Journal of Research and Development, Vol.2, Issue2., June 2004
Seite: 01 to 23, ISSN 0972-7582

 

 
     

Cape Town - Tygerberg (Südafrika)
Ecological township development plan

Die süd-östlich von Kapstadt gelegene, als Teil von Tygerberg geplante (formelle) und ungeplante (informelle) Massenwohnsiedlung (mehr als 400.000 Bewohner) besteht aus trostlosen Barackensiedlungen und Elendsunterkünften der mittellosen schwarzen Bevölkerung. Durch die Planung einer ökologischen Mustersiedlung sollen beispielhaft die stufenweise und dynamische Entwicklungsmöglichkeit zu einer nachhaltigen und sozial als auch ökonomisch zukunftsfähigen Wohn- und Arbeitstätte mit Selbstversorgungsfunktionen (Nahrung, Wasser u.a.) aufgezeigt und experimentell - planerisch erprobt werden. Die Zielsetzung leitet sich aus den Prinzipien der lokalen Agenda 21 ab, zu der sich die Städtepartnerschaft Cape Town (Tygerberg) und Aachen verpflichtet.

Auftraggeber: City of Cape Town
Bearbeitungszeitraum: 11/2000 fortlaufend
Veröffentlichung: Vervielfältigung; Standort: Lehrstuhlbibliothek

 

 
   

Parkplanung Halde Eschweiler

Wie viele Abraum- und Berghalden oder Deponien in Europa bildet die Halde Eschweiler (Rheinland) einen städtebaulichen Konfliktfall und einen ästhetischen Schandfleck im Ortsbild der 60 000 Einwohner-Stadt.
Es werden alternative Lösungen zur Gestaltung des stark reliefierten Geländes als Park- und Freizeitgelände mit städtebaulichen Einrichtungspotentialen aufgezeigt.

Auftraggeber: A. Feucht (Eschweiler)
Bearbeitungszeitraum: 03/00-09/00

 
 
     

Eine Landschaft für die Kunst

Ländliche Gemeinden suchen nach Identität und zugleich nach Chancen für eine zukunftsfähige Entwicklung im Einklang mit Natur und Landschaft.
Für die Stadt Nieheim (Kreis Höxter) und ihre agrarkulturell geprägten Dörfer werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie mit Hilfe von Skulpturen, Installationen und Events das naturräumliche Potential der sanft-hügeligen Landschaft des Weserberglandes zwischen Eggegebirge und Weser artifiziell, ökologisch und ökonomisch nachhaltig erschlossen werden kann.

Auftraggeber: Stadt Nieheim
Bearbeitungszeitraum: 02/2000 fortlaufend
Veröffentlichung: KRAUSE, C.L., KLÖPPEL, D., TILLMANNS, S. (2000):
Nieheim: Eine Landschaft für die Kunst.
Natur und Kultur - Optionen für morgen
Veröffentlichung: Vervielfältigung; Standort: Lehrstuhlbibliothek

 

 
     

Bemessung der Abstände von Windkraftanlagen zu Bereichen mit schützenswertem Landschaftsbild

Um den weiteren Ausbau der Windenergienutzung planerisch versorgend unter Beobachtung landschaftsgestalterischer Anforderungen bewältigen zu können, werden Argumente, Kriterien und Messdaten zur Bestimmung von erforderlichen Raumabständen zwischen Windkraftanlagen und landschaftlich sensiblen Standorten hergeleitet und planungstechnisch instrumentalisiert.
Diese naturschutzfachlichen Erfordernisse richten sich sowohl an die Fach- und Vollzugsbehörden der Länder und Gemeinden als auch an Wissenschafter und Politiker.

Auftraggeber: Bundesamt für Naturschutz
Bearbeitungszeitraum: 05/99-08/00
Veröffentlichung: Bundesamt für Naturschutz (Hrsg.) (2000):Empfehlung des Bundesamtes für Naturschutz zu naturschutzverträglichen Windkraftanlagen. Bonn. ISBN 3-7843-3813-5

 
 
     

Agri-Environmental Indicators for Landscapes

Zur Steuerung von entwicklungsfördernden Planungen und Maßnahmen der Agrarwirtschaft und der Kulturlandschaft auf EU- Ebene werden Kriterien und raumbezogene Planungsparameter erarbeitet.

Auftraggeber: EU - / - European Centre for Nature Conservation, NL
Bearbeitungszeitraum: 5/98 - 7/99
Veröffentlichung: KRAUSE, C. L., KREISEL - FONCK, A. und WASCHER, D.W. (2000):
Landscape. In: Agri-enviromental indicators (ed. Wascher, D.W., European for Nature Conservation. ECNC Technical report series) Tiburg/Breda. ISBN 90-76762-02-3

 
 
     

Ökologische Altstadtsanierung von Damaskus und Gesamtstadtentwicklung (Syrien)

Planungskriterien zur Revitalisierung der Altstadtquartiere und Wohnbereiche von Damaskus. Stadtentwicklungskonzepte unter besonderer Berücksichtigung der Freiraum- und Grünflächenreserven in und außerhalb von Damaskus.

Auftraggeber: In Koop. mit Lehrstuhl für Städtebau und Landesplanung/DAAD; Universität Damaskus
Bearbeitungszeitraum: 3/98 - 3/2001

 
 
   

Eine Wasserfläche für Aachen

Um dem Bedarf nach öffentlich zugänglichen Wasserflächen im Stadt- und Stadtumland gerecht zu werden, werden natur- und sozialvertägliche Untersuchungs- und Planugskriterien entwickelt.

Auftraggeber: Kathy-Beys-Stiftung
Bearbeitungszeitraum:7/97-6/98

 

 
     

Landschaftsverträglichkeitsuntersuchungen für potentielle Windparkstandorte

Für Teile des Kreises Aachen (Gemarkungen der Stadt Monschau und der Gemeinde Simmerath) werden die schützenswerten Potentiale des Landschaftsbildes und der landschaftsorientierten Erholung erfasst und hinsichtlich ihrer Empfindlichkeit für die Errichtung einzelner Windkraftanlagen und umfangreicher Windkraftparks beurteilt. Nach naturschutzfachlichen und -gesetzlichen Kriterien werden Standorte mit abgestufter Empfindlichkeit ausgewiesen und Hinweise zur Vermeidung, Minimierung und zum Ausgleich bleibender Beeinträchtigungen gemacht.

Auftraggeber: Kreis Aachen
Bearbeitungszeitraum: 7/96-3/97
Veröffentlichung: Vervielfältigung; Standort: Lehrstuhlbibliothek

 

 
     

Archäologischer Park Al Balid, Salala (Sultanat Oman)

Einbindung der Ausgrabungsstätten und des Umfeldes in einen ökologisch ausgerichteten Erholungs- und Informationspark.

Auftraggeber: In Koop. mit Lehrgebiet für Stadtbaugeschichte der RWTH Aachen
Bearbeitungszeitraum: 3/96-12/98

 
 
     

Landschaftspflegerischer Begleitplan zum Bebauungsplan I/36 in Herzogenrath

Als Voruntersuchung zur Wohnbebauung werden ökologische Kennwerte entwickelt und getestet; im Mittelpunkt steht der „Biotoptypenkennwert". Die für den Ausgleich von Eingriffen in den Naturhaushalt, das Biotopgefüge und das Landschaftsbild gesetzlich erforderlichen Vermeidungs- und Minimierungsauflagen bilden die planerisch-praktische Aussage.

Auftraggeber: Firma ZVM Eschweiler
Bearbeitungszeitraum: 7/96-8/96
Veröffentlichung: Vorlesungsumdruck für Architekten

 
 
   

Landscape Planning Okinawa Islands (Ryukyu, Japan)

Für die Insel Taketomi sowie für die Provinz Ishigaki werden landschaftsplanerische Ziele und Maßnahmen zur nachhaltigen Sicherung von Naturlandreserven und zur Entwicklung von agrarisch geprägten Bereichen entwickelt. Der Gewässerschutz steht im Mittelpunkt.

Auftraggeber: Universitäten Kyoto und Naha (Okinawa)
Bearbeitungszeitraum: 10/95- 10/96
Veröffentlichung: Research Report (Lehrstuhlbibliothek)

 
 
   

Kyoto and Osaka (Japan): Ecological Town  Studies

Der nördliche Stadtrand von Kyoto (Iwakura District) soll erweitert werden, wozu die naturnahen und naturfernen und zerstörten Landschaftsteile auf ihre Erhaltung beziehungsweise Weiterentwicklung hin untersucht werden. Panerische Aussagen: Maßnahmen zur Erosionsverhinderung und zur Biotopentwicklung, Planung eines geologisch-ökologischen Freilandlabors und Flächendenkmals.
Für den Stadtteil Kori New Town (Hirakara City, Osaka Pref.), werden stadtplanerische Vorschläge zur nachhaltigen Siedlungsentwicklung unter Berücksichtigung von Natur- und Umweltschutzzielen im verdichteten urbanen Bereich entwickelt.

Auftraggeber: Universität Kyoto
Bearbeitungszeitraum:10/95- 5/96
Veröffentlichung:
KRAUSE; C.L. (1995): Maintenance and Planning Landscape Ecological Systems. Technical Magazine:
Environmental Conservation Engineering, Vo. 24, No. 12.
Researchinstitute of Environmental Technology, Japan

 
 
     

Halde Merkstein: Biotope der ehemaligen Grube Adolf

Die Grubenaufschüttungen der Halde Merkstein im Aachener Revier werden nach ihrer Lebensraumqualität erfaßt und nach planerischen Kriterien im Rahmen der Bauleitplanung beurteilt. Der naturschutzfachliche und erholungsspezifische Aspekt sowie die Wohnbebauung stehen im Mittelpunkt.

Auftraggeber: Stadt Herzogenrath
Bearbeitungszeitraum: 4/95-9/95
Veröffentlichung: Vervielfältigung; Standort: Lehrstuhlbibliothek

 
 
     

Ausweisung von Windkraftanlagenstandorten geringer Konflikterwartung aus der Sicht von Landschaftsbild und Erholungsqualität

Möglichkeiten der planerischen Steuerung im Rahmen der Bauleitplanung, um das Konfliktpotential zwischen der Windenergienutzung und den Belangen von Naturschutz und Landschaftspflege aufzuzeigen. Es werden die landschaftsästhetischen und erholungsrelevanten Ressourcen des Natur- und Kulturraumes in der Gemarkung Aachen untersucht und geeignete Standorte zur Planung von landschaftsverträglichen Windenergieparks ausgewiesen.


Bearbeitungszeitraum: 9/94-3/95
Veröffentlichung: KLÖPPEL und KRAUSE (1996):
Windkraftparks in der Erholungslandschaft.
Schriftenreihe Naturschutz und Freizeitgesellschaft, Heft 2, St. Augustin. 202 S.

 
 
     

Ökologische Vorstudie Wohnbebauung Champierweg

Landschafts- und naturraumangepasstes Bauen; projektbezogene Entwicklung und Anwendung ökologischer Kriterien der Wohnbebauung am Lousberg in Aachen.

Auftraggeber: Monheim, Aachen
Bearbeitungszeitraum: 11/94-1/95
Veröffentlichung: Vervielfältigung; Standort: Lehrstuhlbibliothek 

 
 
     

Hinweise zur Berücksichtigung von Landschaftsbildelementen
in der Eingriffsregelung für den Vorhabensträger

Entwicklung methodischer Grundlagen, mit deren Hilfe der Landschaftscharakter bestimmt und die daraus resultierenden Empfindlichkeiten für Veränderungen durch Planungsvorhaben abgeleitet werden können. Hinweise zur Bemessung der Erheblichkeit und Nachhaltigkeit von Eingriffen und Herleiten der erforderlichen Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen.

Auftraggeber: Bundesforschungsanstalt f. Naturschutz und Landschaftsökologie Bonn
Bearbeitungszeitraum: 12/1991-12/1993
Veröffentlichung: BUNDESAMT FÜR NATURSCHUTZ,
(Hrsg.): KRAUSE und KLÖPPEL (1996): Landschaftsbild in der Eingriffsregelung. Schriftenreihe: Angewandte Landschaftsökologie, Heft 8, 180 S. 

 
 
     

Synopse der Methoden zur Landschaftsbildbewertung

Übersicht und Vergleich von Kriterien und Verfahren zur Analyse und Bewertung der visuellen Qualität der Landschaft aus naturschutzfachlicher Sicht

Auftraggeber: Landesamt für Umweltschutz Rheinland-Pfalz
Bearbeitungszeit: 7/91-11/91
Veröffentlichung: Vervielfältigung;
Standort: Lehrstuhlbibliothek und Landesamt für Umweltschutz Rheinland-Pfalz 

 

 


   

Ökologische Bestandsaufnahme Wehebach und Entwicklungskonzept

Analyse der ökologischen Befindlichkeit des durch die Wehebach-Talsperre beeinträchtigten Mittellaufes; daraus abgeleiteter Pflege- und Unterhaltungsplan.

Auftraggeber: Gemeinde Langerwehe (NRW, Landkreis Aachen)
Bearbeitungszeit: 10/91-3/92
Veröffentlichung: Vervielfältigung; Standort: Lehrstuhlbibliothek