Seminar Learning from Rome

  Kontrastreiche landschaftliche Aspekte im Parco della Caffarella in Rom Urheberrecht: Luca Battaglia: Archivio Parco Regionale Appia Antica

Ziel des Moduls ist es die Aspekte der Urbanen Landwirtschaft in Rom zu verstehen und Strategien und Entwürfe für eine Soziale Farm vor Ort zu entwickeln. Die Inhalte konzentrieren sich auf die vielfältigen Rollen der urbanen Landwirtschaft im suburbanen Kontext Roms.

Ansprechpartnerin

Telefon

work
+49 241 80 95052

E-Mail

E-Mail

Ansprechpartnerin

Telefon

work
+49 241 80 95055

E-Mail

E-Mail
 

Die italienische Hauptstadt hat in den letzten Jahren an Aufmerksamkeit gewonnen, da sie unter allen europäischen Metropolen diejenige mit den größten landwirtschaftlichen Flächen innerhalb ihrer Verwaltungsgrenzen ist. Die urbane Landwirtschaft in Rom nicht nur liefert frische Lebensmittel für die Großstadtbürger, sondern ist auch ein wichtiger Aspekt der Kulturlandschaft und der Naturschutzpolitik. Darüber hinaus hat es sich als nützliches Instrument zur Förderung des sozialen Zusammenhalts in problematischen Vierteln (wie "borgate romane") erwiesen.

Im ersten Teil des Semesters erhalten die Studierenden wichtige Informationen über die Stadt Rom, ihre besondere Stadtentwicklung und die aktuellen Probleme im Zusammenhang mit dem unkontrollierten urban sprawl. In Vorbereitung auf die Exkursion und den Workshop in Rom, werden die Studierende in kleinen Teams eigene Recherchen durchführen und sich gegenseitig vorstellen.

Kern des Modules wird der Internationaler Designworkshop sein, der im September 2019 in Rom stattfinden wird. Der Workshop ist eine Kooperation zwischen dem Institut für Landschaftsarchitektur der RWTH Aachen (Prof. Frank Lohrberg), dem DIAP (Dipartimento di Architettura e Progettazione) der Universität La Sapienza Rom (Prof. Lucina Caravaggi) und dem Masterprogramm in Landschaftsarchitektur der Universität Florenz (Prof. Anna Lambertini). An ihr werden Studierende der drei Institutionen (ca. 34 insgesamt) teilnehmen, um so den internationalen und den interdisziplinären Austausch (Architektur, Stadtplanung und Landschaftsarchitektur) zu fördern.

Die Studierenden werden durch die Feldanalyse in der fragmentierten, aber faszinierenden "campagna romana" geführt und sie werden mit lokalen Akteuren in Kontakt treten. Schließlich wird das erwartete Ergebnis des Workshops ein strategisches Konzept und gestalterische Vorschläge für die Implementierung einer Social Farm (Fattoria sociale) sein.

Termine

  • „Kick Off“ Veranstaltung am 15.04.19
  • Vorstellung der stud. Beiträge am 17.06.19
  • Workshop-Vorbereitungstreffen am 26.08.19
  • Aufenthalt in Rom von 07.09 bis 14.09

Die Teilnahme an der „Kick Off“ Veranstaltung ist auch ohne Zuteilung eines Fixplatzes möglich, freiwerdende Plätze werden nach dem Termin vergeben.

Kosten für Flug und Verpflegung sowie Unterkunft sind von den Studierenden zu tragen.