(Frei)Raum Choreographie: Grosskölnstraße

  Blick auf eine Sequenz von verschiedenen Räumen Urheberrecht: © D. Münderlein

Öffentliche Freiräume werden entwurflich oft als Einzelobjekte behandelt und für sich stehend gestaltet und entwickelt. FreiraumnutzerInnen erleben Räume jedoch in einem Gesamtzusammenhang, welcher auf der individuellen Bewegung im Stadtraum beruht. Beim Spaziergehen oder Radfahren verschmelzen einzelne Raumerfahrungen zu einer Gesamtzusammenschau. Dies wird auch als kinematographischer Effekt der Bewegung bezeichnet. Draus resultiert die anspruchsvolle Aufgabe, Freiräume in ihrer Abfolge als Raumchoreographie zu entwerfen und zu verbinden. Die Idee der Platzfolge beschreibt diese Verortung und Verbindung verschiedener Platzsituationen. Oft ist diese Platzabfolge nur noch aus Planwerken ersichtlich und in der alltäglichen Nutzung nicht mehr leserlich und verständlich.

Kontakt

Telefon

work
+49 241 80 95056

E-Mail

E-Mail
 

In diesem Lehrangebot machen wir es uns zur Aufgabe verschiedene innerstädtische Freiräume in Aachen hinsichtlich ihrer Abfolge zu analysieren, um Entwicklungs- und Verbdingungspotentiale freizulegen. Als Planungsgebiet bietet sich die Großkölnstraße in Aachen an, welche es als zentrale Verbindungsachsen weiter zu qualifizieren gilt.

  • Einführungsveranstaltung: 07.04.2022, 10:00 Uhr, Online via Zoom
  • Wöchentliche Treffen: Donnerstags , 10:00Uhr – 11:30Uhr, Online via Zoom (Oder in Präsenz)